Wie soll man sein Gedächtnis pflegen?

Wer kennt dieses Gefühl, alles zu vergessen, nicht: Daten, Wörter, Telefonnummern? Wo habe ich doch meine Schlüssel / mein Buch gelassen… man hat oft das Gefühl man verliert den Verstand.

 

Diese Störungen treten meist durch Müdigkeit oder dem zunehmenden Alter auf. Je älter man wird, desto schlechter wird das Gedächtnis funktionieren. Dennoch kann man was dagegen tun, indem man es trainiert. Man muss ihm helfen, indem man sich eine gute Lebensqualität erhält.

 

Die Arme von Morpheus sind die Wächter des Gedächtnisses

 

Um sein Gedächtnis zu pflegen gibt eine notwendige Bedingung: gut schlafen. Das Schlafen stärkt nämlich das Gedächtnis. Die Länge ist nicht so wichtig wie die Qualität. Besser 6 Stunden gut schlafen als 9 Stunden unterbrochenen Schlaf zu haben!

 

Wenn Sie Schwierigkeiten zu schlafen haben, lesen Sie einfach ein paar Seiten eines Magazins, denken an etwas anderes, bis das Schlafen von selbst kommen wird. Ein kleines Nickerchen von 20 Minuten am Tag ist auch empfehlenswert, sowie eine sportliche Aktivität zu betreiben. Beim Sport wird man müde und kann dann anschließend gemütlich in die Arme von Morpheus fallen!

Benutzen Sie ihr Gedächtnis

 

Es kommt nicht in Frage jederzeit dem Gedächtnis unter die Arme zu greifen. Vermeiden Sie Merkzettel (es sei denn, dass die Einkaufsliste 3 Seiten hat) und lernen Sie sie lieber auswendig!

 

Benutzen Sie ihr Gedächtnis mit einigen Spielen, wie Kreuzworträtsel, Sudoku oder Scrabble! Interessieren Sie sich für das was um Sie herum passiert… alle diese Kleinigkeiten sind der erste

Schritt, um Ihr Gedächtnis zu helfen.

 

Die Nahrung für das Gehirn ist nicht nur … intellektuell!

 

Um gut zu funktionieren, braucht der Organismus, sowie das Gehirn, eine gesunde Ernährung: Vitamine aus Obst und Gemüse, die Kohlenhydrate des Brots, der Pasta, des Müslis und Mineralien aus trockenem Obst und Ölsaaten… Vergessen Sie dabei  jedoch nicht die Omega-3-Fettsäuren  die das gute Funktionieren des Gehirns versichern. Man findet sie meistens in pflanzlichen Ölen (Raps, Leinsamen, Nüssen…) und in fetthaltigen Fischen (Sardinen, Sardellen, Makrelen…). Wenn Sie nicht zweimal die Woche Fisch essen, dann können Sie die Omega-3 Zufuhr auch bequem mit dem Nahrungsergänzungsmittel Omega-3 von Beautysané, mit einem hohen Anteil an DHA (Docosahexaensäure) und EPA (Eicosapentaensäure), gewährleisten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.