Nordic Walking: wie funktioniert es?

Nordic Walking ist eine komplexe Sportart, da 90% der Körpermuskulatur auf eine sanfte und kontrollierte Art und Weise beansprucht werden. Ein Ergebnis ohne Schmerzen! Jeder kann es ausüben und noch dazu fast überall: Straßen, Parks, Stadien, Gehwege …

Was bringt es ganz konkret? Die Belastung der  Muskulatur stärkt den Körper und strafft die Figur. Beim Nordic Walking verbrauchen wir bei einem normalen Tempo 400 bis 600 Kalorien pro Stunde, fast so viel wie beim Schwimmen.

Neben der Schlankheitskomponente verbessert das Tempo beim Nordic Walking die Atmung, indem das Diaphragma und die Bauchmuskeln verstärkt werden. Der Anfänger wird von einem unglaublichen Gefühl des Wohlbefindens, das den Körper am Ende des Trainings durchfließt, erstaunt sein!

Als Mischung aus Wandern und Langlauf ähnelt Nordic Walking einem dynamischen Gehen auf vier Stützen: Arme stützen auf Stöcken und werden so wie die Beine verwendet. Dies ist  die Besonderheit der Grundhaltung: man fängt mit einer natürlichen Gehbewegung an, indem man sich auf die Stöcke stützt. Man muss aber aufpassen, dass man die Arme in der Bewegung angespannt behält, während man gleichzeitig den Stützarm dem Standbein entgegensetzt. Dieser Koordinationsaufwand ist nicht einfach, wenn man Stöcke in der Hand hat. Zunächst ist man geneigt, das Bein und den Arm auf der gleichen Seite zu bewegen. Glücklicherweise eignet sich der Körper nach und nach die Bewegung an und der Gang wird flüssiger. Mit einer geraden Haltung und einem stolzen Blick gewinnt man schnell an Zuversicht und der Schritt wird schneller.

Hier ist zum Test ein lustiger Sport, um Ihre wöchentliche  körperliche Aktivität zu erhöhen. Tatsächlich ist Bewegung neben Wohlbefinden  und gesunder  Ernährung die dritte Säule des Verfahrens NO YOYO!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.