Buddha Bowl wird Ihren Gaumen verwöhnen!

Ja, die Food-Trends kommen und gehen und sind nicht immer gleich. Auch wenn alle nicht unbedingt interessant sind, so präsentiert Beautysané  Ihnen diejenigen, den der Mund voll verdient: der Buddha Bowl!

Das Prinzip?

Dieses in einer Schüssel zubereitete „alles in einem“-Gericht stellt auf dem Ernährungsplan eine volle Mahlzeit dar. Ja, dieses Gericht, gemischt aus rohem oder gekochtem Gemüse, Hülsenfrüchte und Getreide , wird für Sie ein außergewöhnliches Erlebnis für die Sinne sein, das Ihnen eine Fülle an Vitaminen, Ballaststoffen und Energie liefert! Der andere Vorteil dieser Schüssel ist, dass man die Mengen selber kontrolliert … und damit die Kalorienzufuhr! Praktisch , nicht wahr?Es gibt kein allgemeingültiges Rezept. Es hängt nur von Ihnen ab, die großen Grundprinzipien zu verstehen und sie Ihren Wünschen, auch entsprechend dem Inhalt Ihres Kühlschranks, anzupassen! Beautysané präsentiert Ihnen die allernotwendigste Liste für den perfekten Buddha Bowl.

Tanken Sie Proteinen 

In Bezug auf die Menge sollte Proteine etwa ein Drittel Ihrer Schüssel ausmachen. Übrigens ist die einzige Grenze Ihre Phantasie! Idealerweise sollte man Vollkornprodukte mit Leguminosen kombinieren. Einige Beispiele: Grieß + Kichererbsen, Reis + rote Bohnen, Pasta + Bohnen, Quinoa + Linsen, Getreide + Erbsen … Vegetarier sollten auch an Tofu denken. Als Fleischfresser können Sie Eier, Fisch oder Fleisch verwenden.

Tanken Sie Vitaminen

Sparen Sie nicht mit Gemüse: Es sollte zwei Drittel der Schüssel ausfüllen. Für ein wenig Abwechslung können Sie Ihren Gaumen mit einer Vielzahl von Konsistenz stimulieren und den Vorrat an Vitaminen und Mineralien auffüllen. Sie können gekochtes oder rohes Gemüse und Blattgemüse (Mangold, Spinat, Salat, Portulak …) mischen. Heiß, kalt, roh, gekocht, gewürfelt, in Scheiben oder feinen Streifen geschnitten, alles geht!

Machen Sie es gang knusprig

Mit einem leicht kreativen Prozess haben wir schließlich eine Handvoll ganzen oder zerkleinerten aber stets natürlichen Ölpflanzen geschaffen. Zwischen Mandeln, Walnüsse, Cashew-Nüsse, Sesam, Kürbis, oder Pinienkernen, haben Sie etwas zu knacken!

Machen Sie es ganz gewürzig

Zum Schluss müssen Sie ihr Gericht nur noch schmackhaft machen. Zur Freude des Gaumens vergessen Sie nicht Gewürze, die Sie mit Raps- oder Olivenöl, Essig, Senf, oder Joghurt mit Zitronensaft abschmecken können. Fügen Sie abschließend einige gehackte Kräuter hinzu.

Jetzt wissen Sie Bescheid. Es bleibt Ihnen nur noch zu schmecken und zu genießen! Guten Appetit!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.