Aufräumen ist trendy!

Aufräumen, ordnen, sortieren, all das ist momentan in der Mode.

Um sich zu überzeugen, werfen Sie nur mal einen Blick auf die besten Läden oder die Entwicklung von Bibliotheken. Die Idee ist es, auf nützliche Objekte zu setzen und die Einrichtung zu beschränken, um sich den Kopf frei zu bekommen! Beautysané mistet aus und erzählt Ihnen alles über dieses kleine gesellschaftliche Phänomen.

 

 

Ausmisten, um besser zu leben!

2015 veröffentlichte die junge Japanerin Marie Kondo ein Buch über die Kunst des Aufräumens. Entgegen allen Erwartungen, wurde das Buch in 35 Sprachen übersetzt und es gibt weltweit über 7 Millionen Exemplare. Die Frau steht sogar in der Liste der 100 einflussreichsten Menschen 2016 von der Zeitschrift Time Magazine.

Sie erklärt, dass der Besitz von zu vielen Sachen, eine Ursache für Stress werden kann: Visuelle Verschmutzung die uns den Eindruck gibt, von Sachen umgeben zu sein, aber uns nervt, da wir fürchten etwas das wir brauchen, durch die ganze Menge unnötiger Sachen, nicht mehr zu finden.

 

Reden wir über etwas, was viele Frauen anspricht. Wie viele standen schon vor einem (überfüllten) Schrank und dachten sie hätten nichts anzuziehen? Ja, wir behalten zu große oder zu kleine Klamotten, so wie welche die wir nicht mehr mögen, nur für den Fall, dass…

Um sich das Leben zu erleichtern, spricht die Methode von Marie Kondo davon, nur die Objekte zu behalten, die uns Freude bereiten. Unser Haus wird so ein Bereich zum Leben und wir gewinnen Zeit und Geld. Auch der Haushalt nimmt weniger Zeit in Anspruch, wenn schon alles aufgeräumt ist oder wenig umherliegt. Ein aufgeräumtes Haus erlaubt es uns, die Sachen auf den ersten Blick zu finden.

 

Wir geht man das an? 

 

 1) Nehmen Sie sich Zeit!

Sie werden Ihr ganzes Haus nicht in 10 Minuten aufräumen! Kleiner Tipp: Machen Sie das per Kategorie (Bücher, Kleider, Papiere, Haushaltsgeräte,), Schritt für Schritt. Zum Beispiel fangen Sie am Samstagmorgen mit den Büchern an und behalten sich das nächste Wochenende für die Klamotten vor.

 

2) Sortieren Sie nützlich!

Für jedes Objekt (oder Kleidungsstück), fragen Sie sich ob es Ihnen Freude bereitet, ob Sie es regelmäßig benutzen oder ob es eine Bedeutung für Sie hat. Befreien Sie sich von überflüssigem Zeug und dem was Sie für „den Fall, dass“ aufbewahren. Behalten Sie nur das Nötigste. Wenn nötig, sortieren Sie nach 3 Kategorien: behalten, zum weggeben, zu verkaufen oder wegschmeißen.

 

 

3) Hören Sie auf zu horten!

Wenn Sie wissen, dass Sie etwas nicht behalten müssen, behalten Sie es nicht in der Garage oder im Keller! Denken Sie an den Wiederverkauf, ans Verschenken an Familie/Freunde/Kollegen oder an Organisationen!

 

4)Denken Sie voraus !

Bevor Sie etwas kaufen, überlegen Sie sich ob Sie das wirklich brauchen oder nutzen werden! Zum Beispiel ein Designer-Regal, ja es ist schön, aber es hat nicht viel Stauraum und ist nicht praktisch! Brauche ich es wirklich?

 

 

5) Visualisieren Sie!

Zeichnen Sie sich ihren idealen Innenraum oder suchen Sie sich Fotos aus, die Sie motivieren oder inspirieren.

Mehr als die Hälfte aller Deutschen beklagt sich über zu wenig Platz, um Ihre Sachen zu verstauen. Wenn Sie einer dieser sind, dann wissen Sie was zu tun bleibt! Bereit? Ausmisten !

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.